Aktuelles Produkte Support Archiv
Startseite Kontakt Termine Links Seitenverzeichnis über uns
Startseite :: Archiv > Politische Statements > Oktober 2008: Leserbrief zum Rettungspaket für die Banken

Aphorismen
Artikel, Vorträge
Neujahrswünsche
Politische Statements
Januar 2017: Neujahrswünsche auf DWN
August 2016: Gastkommentar auf DWN zur Verfasstheit unserer Gesellschaft
Dezember 2015: Gastkommentar auf DWN zur Flüchtlingskrise
Oktober 2015: Brief an den Innenminister von S. A. zur Flüchtlingskrise
Oktober 2015: Leserbrief "Kanzlerin muss jetzt liefern"
September 2015: Leserbrief zum VW-Skandal
September 2015: Leserbrief zur Flüchtlingswelle
Januar 2015: Leserbrief zur Geldschwemme der EZB
August 2014: Leserbrief zur Ukraine-Krise in der FAZ
Mai 2014: Leserbrief zum Streit über die Kosten der Einheit
Juli 2013: Vorschlag für ein Redesign der Netze
August 2012: Leserbrief zur Diskussion um Bachelor und Diplom
August 2012: Leserbrief zur Forschungsförderung in Ostdeutschland
Juni 2010: Leserbrief zum Rücktritt des Bundespräsidenten
Dezember 2008: Passagen
Oktober 2008: Leserbrief zum Rettungspaket für die Banken
September 2002: Interview in Markt & Mittelstand
Dezember 2001: Brief an den Chefredakteur der "VOLKSSTIMME"
Mai 1998: Rede auf einer Fachtagung
BITKOM


Archiv
Politische Statements 
Oktober 2008: Leserbrief zum Rettungspaket für die Banken

Sachsen-Anhalt trägt Rettungspaket mit
Ist es ein Zeichen von Staatstragenheit, wenn die Landesregierung zum Ausdruck bringt, dass sie das Paket der Bundesregierung mit bis zu einem Drittel des Landesetats zu unterstützen bereit ist oder blindes Hinterherlaufen wie die Lemminge hinter eine Entwicklung, die man nicht überblickt und von der man hofft, dass es schon gut gehen wird? Zumindest zeigen sich die anderen Bundesländer sehr viel zurückhaltender- auch Sachsen, dass mit seiner Landesbank schon einige Erfahrungen sammeln durfte.
Nicht auszudenken, wenn die Äußerung von Herrn Tietmeyer, die Finanzwirtschaft dominiere die Politik, dann brutale Wahrheit wird, wenn Finanzmanipulationen die Bankenwelt so in die Schieflage bringen, dass die Haftung der öffentlichen Hand vollständig zieht. Dann würden existierende Werte in eine real nicht existierende Blase gefüllt werden. Wenn man berücksichtigt, dass für ein halbwegs gesundes Kurs-Gewinn-Verhältnis von 12:1 der Dow Jones noch um ca. 40% sinken müsste und das Verhältnis zwischen realem Geld der Zentralbanken und verbrieften Geldansprüchen 1:53 beträgt, bekommt man eine Vorstellung, für welche Blase da allein aus der behaupteten Psychologie heraus Verantwortungen übernommen werden.
Warum wurden nicht für einen gewissen Zeitraum die Zinsen eingefroren, so dass der Schuldendienst über die Zeit geleistet werden kann? Kann die Wirtschaft auf ähnliche Unterstützung hoffen, um unsere Gesellschaft durch eine Erhöhung des Substanzwertes- und damit auch durch eine Erhöhung der öffentlichen Einnahmen-, robuster gegen solche Entwicklungen zu machen?
Wurde hier nicht vielleicht nur angetestet, wie sich Europa verhält, wenn es derartigen Angriffen gezielt ausgesetzt ist und ganz Volkwirtschaften in Mitleidenschaft gezogen werden können? Warren Buffet und einige Staatsfonds können sich schon jetzt freuen: So billig konnten sie sich in den Unternehmen schon lange nicht reale Werte einkaufen.
Es kann ja alles gut gehen. Aber es kann auch richtig schief gehen.


Aktuelles | Produkte | Support | Archiv |