Aktuelles Produkte Support Archiv
Startseite Kontakt Termine Links Seitenverzeichnis über uns
Startseite :: Archiv > Politische Statements > Juni 2010: Leserbrief zum Rücktritt des Bundespräsidenten

Aphorismen
Artikel, Vorträge
Neujahrswünsche
Politische Statements
Januar 2017: Neujahrswünsche auf DWN
August 2016: Gastkommentar auf DWN zur Verfasstheit unserer Gesellschaft
Dezember 2015: Gastkommentar auf DWN zur Flüchtlingskrise
Oktober 2015: Brief an den Innenminister von S. A. zur Flüchtlingskrise
Oktober 2015: Leserbrief "Kanzlerin muss jetzt liefern"
September 2015: Leserbrief zum VW-Skandal
September 2015: Leserbrief zur Flüchtlingswelle
Januar 2015: Leserbrief zur Geldschwemme der EZB
August 2014: Leserbrief zur Ukraine-Krise in der FAZ
Mai 2014: Leserbrief zum Streit über die Kosten der Einheit
Juli 2013: Vorschlag für ein Redesign der Netze
August 2012: Leserbrief zur Diskussion um Bachelor und Diplom
August 2012: Leserbrief zur Forschungsförderung in Ostdeutschland
Juni 2010: Leserbrief zum Rücktritt des Bundespräsidenten
Dezember 2008: Passagen
Oktober 2008: Leserbrief zum Rettungspaket für die Banken
September 2002: Interview in Markt & Mittelstand
Dezember 2001: Brief an den Chefredakteur der "VOLKSSTIMME"
Mai 1998: Rede auf einer Fachtagung
BITKOM


Archiv
Politische Statements 
Juni 2010: Leserbrief zum Rücktritt des Bundespräsidenten

Was wurde uns mit dem Rücktritt des Bundespräsidenten zelebriert: Der Rücktritt eines Quereinsteigers, der wie alle seine Vorgänger in seinem Amt wuchs und es zum Schluss nicht weiter beschädigt sehen wollte durch eine Kultur, der selbst das höchste Amt im Staate nicht zu schade war, es zu demontieren- sei es, weil man nicht begriff, sei es in Ermangelung eigener Konzepte oder, weil Demontage ein zu pflegendes Kulturgut ist? ...

Der Rücktritt wirft ein Schlaglicht auf die Konsistenz unserer Gesellschaft. Krampfhaft schauen wir auf den Anderen, suchen seine Schwächen, laben uns an ihnen oder nutzen sie für Zerstörung ...

Wir haben es geschafft, andere Hautfarben als normal zu betrachten. Auch mit Schwulen kommen wir inzwischen zurecht. Aber Querdenker? ...

Wir tun in unser aller Interesse gut daran, die Wahl zum nächsten Bundespräsidenten nicht für parteipolitisches Kalkül zu missbrauchen, sondern als Chance zu verstehen, den Blick für Gemeinsamkeiten neu zu entwickeln …


Aktuelles | Produkte | Support | Archiv |